Stammtisch Direktversicherungsgeschädigte e.V. - Franken (Mittelfranken)

2. Stammtisch DVG e.V. Franken am 28.06.2018

Bericht Gerhard Kieseheuer zum Stammtisch DVG e.V. Franken
Bericht Fürth.pdf
PDF-Dokument [120.5 KB]
Bericht 2ter Stammtisch Juni2018.pdf
PDF-Dokument [127.5 KB]

Sehr erfolgreich gestarteter, neu gegründeter Stammtisch DVG e.V. Franken unter Leitung von Frank Müller am 24.5.18

Hallo miteinander,

der Stammtischaufruf war ein voller Erfolg. Über 30 Personen drängten sich im Raum, der für 25 Personen gebucht war.

Ich habe mein Heimkino geplündert und meinen Beamer mitgebracht, damit ich meine vorbereiteten Folien vorstellen konnte.

 

Diese finden Sie hier: 

Powerpoint-Präsentation zum Thema Direktversicherung, erstellt von Frank Müller


Die überwiegende Anzahl der Teilnehmer (27) hat sich in der Liste eingetragen, um die Folien zugesendet zu bekommen.

Die meisten stimmten meinem Vorschlag zu, per eMail die Politiker anzuschreiben.

Dabei sollte ein enger Austausch zwischen den bayerischen Stammtischen erfolgen, um eine einheitliche Vorgehensweise abzustimmen.

Dazu entwerfe ich einen Musterbrief, der an die Teilnehmer zur Verwendung verteilt wird.
Die Mails an die Politiker mit Kopie an mich, damit man die ungefähre Anzahl schätzen kann.
Neue und alte Flyer wurden den Teilnehmern zur Verfügung gestellt.

Einer Teilnehmerin erklärte ich, wo man einen Mitgliedsantrag für den DVG bekommen kann.


In ca. 5 Wochen werde ich einen nächsten Stammtischtermin ansetzen, um die 2. Welle der eMails zu besprechen und in Gang zu setzen.

Viele Grüße  

Frank Müller

Stammtisch DVG e.V. in Fürth am 24.5.18

Am 14. Oktober 2018 wählen die Bayern ihren Landtag. Es wird Zeit, die CSU daran zu erinnern, was sie Millionen angetan hat, die eigenverantwortlich fürs Alter vorsorgen. Deswegen treffen sich am Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 18 Uhr, die Direktversicherungsgeschädigten zum FrankenStammtisch.

 

„Erst angelockt, dann abgezockt“ – damit muss Schluss sein.

 

Das finden immer mehr, die per Entgeltumwandlung fürs Alter vorgesorgt haben und am Ende, wenn sie in Rente gehen 18,5 Prozent an die Krankenversicherung abdrücken müssen. Jeder, der eine Direktversicherung, sprich eine Kapitallebensversicherung über seinen Arbeitgeber abgeschlossen hat und einen Teil seines Gehalts oder sogar alles selbst eingezahlt hat, staunt nicht schlecht, wenn am Ende, bei der Auszahlung, die Krankenkasse von ihm den Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil plus Zusatzbeitrag und Pflegeversicherung verlangt – alles in allem mehr als 18 Prozent.

 

Offener Stammtisch der Direktversicherungsgeschädigten

 

Dagegen wehren wir uns und treffen uns am  Donnerstag, den 24. Mai 2018

 

Ort: 

Gaststätte "Auf der Tulpe", Tulpenweg 60, 90768 Fürth, http://auf-der-tulpe.de/

Telefon: 0911 9745995

 

Uhrzeit: 18:00 - 21:00 Uhr

 

Ansprechpartner:

Frank Müller
Hintere Straße 103
90768 Fürth
Tel. 0911 755056

appletmax@icloud.com

 

Es geht erst einmal darum, uns kennenzulernen und über mögliche Aktionen und das weitere Vorgehen zu diskutieren. Angesprochen sind natürlich vor allem die Mitglieder des Vereins der Direktversicherungsgeschädigten (DVG), es können aber auch Nichtmitglieder kommen.

Unrecht von Seehofer ausgekungelt
Noch ein paar Worte zum Hintergrund: Die damalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und der jetzige Innenminister und ehemalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) haben damals, 2003, das Gesundheitsmodernisierungsgesetz ausgekungelt. Seit 2004 müssen Rentner auf Zahlungen aus Direktversicherungen zum Teil doppelte Krankenversicherungsbeiträge löhnen. Wer beispielsweise 100 000 Euro von seiner Versicherung bekam, zahlt mehr als 150 Euro im Monat – und das zehn Jahre lang. Da kommt ein Betrag von 18500 Euro zusammen – der Preis eines VW Golf. Wer seine Direktversicherung im Berufsleben weitgehend selbst getragen hat, zahlt sogar drauf. Vielen ist das noch nicht bewusst, um so geschockter sind sie, wenn sie den Brief der Krankenkasse lesen. Der DVG sieht dieses Gesetz als kalte Enteignung und kämpft für die Abschaffung. Vor allem die CDU/CSU sperrt sich gegen die Abschaffung und die Beseitigung dieses Unrechts. Da hilft nur Druck auf die CSU, die ja wieder in den Landtag gewählt werden will. Im Betriebsrentenstärkungsgesetz ist zwar die Doppelverbeitragung von betrieblichen Riester-Renten abgeschafft worden, nicht aber die von Direktversicherungen – ein weiteres Unrecht – einfach nur Murks. Allein daran lässt sich schon ablesen, wie unlogisch, unausgegoren und unfair die Politik bei der Altersvorsorge agiert. 

Ich bitte um kurze Rückmeldung, damit ich den notwendigen Platz reservieren kann.

Vielen Dank im voraus.

Mit herzlichem Gruß

Frank Müller
Hintere Straße 103
90768 Fürth
Tel. 0911 755056

appletmax@icloud.com

Stammtisch DVG e.V. in Mittelfranken am 16.2.17

Stammtisch Mittelfranken zum Thema Direktversicherung

90522 Oberasbach, 
Gasthof & Pension Kettler, 
Milbenweg 2

Datum: 16.2.17
Beginn: 18.30 Uhr

Kontakt: 
Klaus Stanik: k-stanik@kabelmail.de

SUCHFELD (für Begriffe auf unserer Homepage)

site search by freefind advanced

AKTUELLES

Artikel 08-2018

ARCHIV

Archiv

TERMINE

Termine

MITGLIEDERANTRAG

Mitgliederantrag

Hier finden Sie uns

Direktversicherungs-

geschädigte e.V.

 

Gerhard Kieseheuer
Buchenweg 6
59939 Olsberg

 

Kontakt

Bitte benutzen Sie unser

Kontaktformular:

 

Kontakt

 

HELPCHECK

Überprüfung klassischer Lebensversicherungen zwecks Rückzahlung der Beiträge plus Zinsen

https://www.helpcheck.de/dvg

 

Unser Verein ist auch auf Facebook vertreten:

Facebook

Druckversion Druckversion | Sitemap
© (2015 Direktversicherungsgeschädigte e.V.)

Anrufen

E-Mail

Anfahrt